Warum umschulden - gute Gründe für eine Umschuldungsmaßnahme

Mit den Schulden ist im Finanzierungsbereich gemeint, dass eine oder mehrere existierende Kredite durch ein neues Darlehen ersetzt werden. Aus dem Grund stellt sich die Frage, warum eine Umschuldung sinnvoll sein kann, also welche Gründe es für eine entsprechende Maßnahme gibt.

Typische Gründe für eine Umschuldung im Überblick

Es gibt sowohl im Privat- als auch im Geschäftskundenbereich mehrere Gründe, warum eine Umschuldung sinnvoll sein kann. Insbesondere bei Privatkunden sind es vor allem die folgenden Gründe, die in der Praxis häufiger dazu führen, dass eine Umschuldungsmaßnahme durchgeführt wird:

  • Zukünftig Zinskosten einsparen
  • Andere Darlehensart nutzen
  • Bank wechseln
  • Besseren Überblick über die Darlehensraten
  • Sonstige Gründe

Mit den einzelnen Gründen für eine Umschuldung möchten uns im Folgenden etwas näher beschäftigen. Anschließend können Sie vermutlich beurteilen, ob eine Umschuldungsmaßnahme für Sie ebenfalls ein guter Weg oder sogar empfehlenswert sein kann.

Zukünftig Zinskosten einsparen durch günstigeres Darlehen

Der wohl häufigste Grund für eine Umschuldung ist, dass der Kreditnehmer durch die neue Aufnahme eines Darlehens zukünftig Zinskosten einsparen kann. Dies trifft immer dann zu, wenn die Zinssituation sich am Markt seit Aufnahme des eigenen Kredites so verändert hat, dass Darlehen derzeit zu einem günstigeren Zinssatz angeboten werden. Wer also beispielsweise einen Kredit bedient, der vor vier Jahren zu einem Zinssatz von 5,9 Prozent abgeschlossen wurde, der kann durch die aktuelle Aufnahme eines neuen Darlehens zu einem Zins von beispielsweise 2,9 Prozent zukünftig jährlich drei Prozent an Zinskosten einsparen.

Welches durchaus große Einsparpotenzial Umschuldungen in dem Zusammenhang haben können, soll die folgende Beispielrechnung zeigen. Hier stellen wir die Konditionen eines seit Jahren existierenden Darlehens mit denen eines neuen Kredites gegenüber, die durch eine Umschuldung genutzt werden könnten:

Restschuld aktuelles Darlehen: 14.000 Euro

Restlaufzeit: drei Jahre
Zinssatz: 5,9 Prozent
Zinskosten für die nächsten drei Jahre: 2.478 Euro
Monatliche Rate: 457,72 Euro

Neues Darlehen (Umschuldungskredit): 14.000 Euro

Laufzeit: drei Jahre
Zinssatz: 2,9 Prozent
Zinskosten für die nächsten drei Jahre: 1.218 Euro
Monatliche Rate: 422,72 Euro

Die Gegenüberstellung zeigt, dass Sie in dem Fall durch eine gezielte Umschuldung des alten in ein neues Darlehen insgesamt für die nächsten drei Jahre Zinskosten in Höhe von mehr als 1.200 Euro einsparen könnten.

Eine passendere Darlehensart wählen und umschulden

Ein weiterer Grund für eine Umschuldung kann darin bestehen, dass Sie aktuell nicht die optimal passenden Darlehensart nutzen. Dies ist insbesondere der Fall, wenn Sie Ihren Dispositionskredit schon seit Jahren in großem Umfang beanspruchen. Da der Dispositionskredit sehr teuer ist, ist nahezu jeder Ratenkredit wesentlich günstiger. Der Dispositionskredit eignet sich für kurzfristige Liquiditätsengpässe, wird allerdings von vielen Verbrauchern über Jahre in großem Umfang genutzt. Dabei handelt es sich schlichtweg um die falsche Kreditart, sodass eine Umschuldung an dieser Stelle ebenfalls dazu beitragen kann, zukünftig deutlich an Zinskosten sparen zu können.

Bank wechseln durch eine Umschuldung

Manchmal ist es einfach die Unzufriedenheit mit der eigenen Bank, die Ursache für eine Umschuldung sein kann. Sind Sie grundsätzlich mit dem Kreditinstitut nicht mehr zufrieden und haben dort ein Darlehen, können Sie anschließend nach der Umschuldung sämtliche Kontoverbindungen zum bisherigen Bankinstitut kündigen. Dieser Grund ist zwar im Vergleich zu den zuvor genannten relativ selten, aber dennoch manchmal eine Ursache dafür, dass eine Umschuldung durchgeführt wird.

Besserer Überblick über die eigenen Verpflichtungen erhalten

Ein wiederum häufiger Grund für eine Umschuldung besteht darin, dass Verbraucher wieder einen besseren Überblick über die eigenen Schulden erhalten. Manchmal geht eben dieser Überblick verloren, wenn beispielsweise zur gleichen Zeit, also monatlich, drei, fünf oder noch mehr unterschiedliche Darlehen bedient werden müssen. Die optimale Umschuldung sieht in dem Fall so aus, dass Sie alle existierenden Darlehen mit nur einem neuen - von der Darlehenssumme her größeren Kredit - ablösen. Somit existiert zukünftig nur noch eine Kreditrate und Sie wissen genau, welche finanzielle Belastung Sie mit den derzeitigen Schulden in der Summe tragen.

Sonstige Gründe für eine Umschuldung

Neben den genannten gibt es noch weitere Gründe, die ebenfalls manchmal Ursache für eine Umschuldung sind. Zu nennen ist beispielsweise eine Änderung im Hinblick auf Ihre eigene Bonität. Hat sich hier Kreditwürdigkeit vielleicht in den letzten Jahren verbessert, würden Sie derzeit vermutlich einen günstigeren Kredit als früher bekommen. Unter der Voraussetzung kann es ebenfalls sinnvoll sein, das aktuelle Darlehen abzulösen und - bei einer neuen oder der gleichen Bank - durch einen günstigeren Kredit zu ersetzen. Ebenfalls sind mitunter persönliche Ereignisse, wie zum Beispiel eine Heirat, eine Scheidung oder ein Todesfall in der Familie, Anlässe dafür, die finanziellen Angelegenheiten neu zu ordnen und eine Umschuldung vorzunehmen.

Nutzen Sie unseren Umschuldungsrechner: